Freitag, 30. November 2012

Neuseeland - Südinsel Teil 1


Nach unserer Ankunft in Christchurch wollten wir die Innenstadt besichtigen. Als wir vor Absperrzäunen zum Stehen kamen und wir statt der Kirche ein Fussballfeld vorfanden, nahmen wir Recherchen auf. Bald wurden uns die Schlagzeilen über die Erdbeben in den Jahren 2010 und 2011 ins Gedächtnis gerufen.
 Die Innenstadt ist immer noch eine riesige Baustelle und die Infrastruktur teilweise nur provisorisch mit einem Containerdorf wiederhergestellt. Internet gibts nur in der Stadtbibliothek für 30 Minuten. Der Versuch unseren Blog fortzuführen war vorerst gescheitert. Wir verschoben dies also auf die nächste Stadt.

Christchurch Zentrum



Aber bald wurde uns klar, dass das mangelnde Internet nichts mit dem Erdbeben zu tun hatte. In diesem dritten Weltland (es lebe Südamerika) ist eine Internetverbindung nur schwer zu finden. Falls man eine WIFI Verbindung findet, kostet diese ein Vermögen und Internet-Cafés sind quasi nicht existent.
Daher möchten wir uns gleich mal entschuldigen - der nächste Eintrag kann ein bisschen dauern.
Bis dahin wünschen wir Euch allen eine wunderschöne Weihnachtszeit und lasst Euch die Glühweine schmecken. Nächstes Jahr wird wieder miteinander angestoßen!



Einen Tag nach unserer Anreise haben wir unseren Leihwagen erhalten. Einen Jucy Camper. Ein Mini-Van der für das nächste Monat unser zu Hause sein soll. Ausgestattet mit Küche, Kühlschrank, Stauraum und einem Bett haben wir uns auf den Weg nach Süden gemacht. Nur das Lenkrad ist auf der falschen Seite und es gibt so viele Geisterfahrer :-).


Unsere erste Tour führte uns in das südlich von Christchurch gelegene Sumner, ein kleiner Badeort mit schönem Strand und großen Villen. Ein paarmal Hupen konnte Franzi den sonst so freundlichen Neuseeländern schon entlocken. Die sollten mal in Europa Autofahren.


Auf dem Weg zur Bank Peninsula haben wir eine Touristenstraße über die Berge genommen. Die Aussichten und Anblicke sind wirklich atemberaubend. Es hat einen guten Grund warum die häufigsten Adjektive in unserem Reiseführer "impressive", "breathtaking", "dramatic" und "spectacular" sind. Hier ein paar Eindrücke:



Sehr spät haben wir unseren ersten Campingplatz in einer Bucht der Bank Peninsula erreicht und gleich mal den Jucy auf die Probe gestellt. Unser Speisezimmer:


Am nächsten Morgen haben wir erst die Umgebung registriert:



Der Weg hat uns weiter zum Lake Tekapo ins Landesinnere geführt. Ein kleiner Spaziergang auf den nahegelegenen Mt. John hat uns wieder ins Staunen versetzt hat:



Blick von Mt. John auf Lake Tekapo

Nach einem ausgiebigem Frühstück mit Seeblick haben wir unsere Reise fortgesetzt. Unser Ziel war Mt. Cook (3754m), der höchste Berg Neuseelands.

Frühstück mit Fernsicht

Das Wetter spielt aber nicht immer mit dem Reiseplan mit.

Hookers Lake



Ein paar Stunden später und ein paar Kilometer weiter Weg war Mt. Cook schließlich doch noch zu sehen.

Mt. Cook

Richtung Süden offenbarte sich dann Lake Pukaki. Die Farben der Seen und der Landschaft sind wirklich unglaublich.

Lake Pukaki


Man kann beinahe jeden Kilometer stehenbleiben und staunen.


Der nächste längere Halt war bei der Otago Peninsula. Zu viele Buchten und Strände um sie alle zu erkunden.


Die Sandfly Bay war wohl einer unserer Neuseeland Highlights. Man betritt einen wunderschönen Strand und spaziert zwischen Robben und Seelöwen am Meer entlang.

Sandfly Bay


Seelöwe beim Mittagsschlaf

Wir hatten das seltene Glück einen Yellowed Eyed Pinguin aus nächster Nähe zu betrachten. Diese sonst so scheuen Tiere kommen normalerweise nicht aus dem Wasser, wenn Menschen am Strand sind. Dieser Pinguin hatte es aber trotzdem gewagt. Die Jungen waren wohl schon hungrig und haben auf Nahrung von der Mutter gewartet. Die Nester befinden sich in den Dünen hinter der Bucht.



Hier watschelt der Pinguin zwischen einem Haufen Asiaten und uns durch zu seinem Nest.



Hier eine Seelöwenfamilie. Der große - und der ist wirklich groß - Vater hatte es gar nicht gern als seine Jungen aus den Dünen zurückkamen und wir in der Nähe waren. Plötzlich hatte er sich aufgestellt und ist mit lautem Gebrüll auf uns zugerobbt. Die Asiaten sind verdammt schnelle Sprinter :-) - wir aber auch.





Lovers Leap war ein Rundgang über den Hügel der im oberen Bild im Hintergrund sichtbar ist. Hier zeigt sich ein ganz anderes Bild aber nicht weniger schön.






Mittagessen mit Blick auf Otago Peninsula

Lilli hat sich ausgezeichnete Linksfahrerin erwiesen und durfte meistens die Straßen Neuseelands bezwingen. Für Einparken war Franzi zuständig.


Bei den Catlines - das ist die südlichste Küstenregion Neuseelands - findet man weitere Naturschauspiele.

Nugget Point

Richtig, das sind die Nuggets
Es war zwar sonnig, aber wirklich nicht warm. Man kann sich hier wortwörtlich in den Wind legen.



Cannibal Bay

An der Curio Bay findet man die Überreste eines uralten fossilen Waldes. Das sind wirklich nur noch Überreste.
Curio Bay



Am Slope Point steht man am südlichsten Punkt auf der Südinsel Neuseelands. Allerdings war das Stehen gar nicht so leicht, da die Windböen so stark waren, dass man fast umgerissen wurde.



Nach einem langen Tag an den Catlines gibt es das wohlverdiente Abendessen. So ein Gaskocher funktioniert bei starken Wind nicht besonders gut.

Die Jucy-Küche

Ein Campingplatz für uns alleine

Und so sieht unser Bett aus - es fehlt nur noch der Franzi


Am Weg ins südliche Fiordland zum Milford Sound gibt es viel zu sehen.


Lake Mirror


Eigentlich wollten wir den Routeburn Track, den Milford Sound Track und den Abeltasman Track wandern. Das sind drei der neun großen Wanderwege Neuseelands.
Allerdings sollte das nicht so leicht funktionieren wie wir uns das anfangs dachten.
- Der Milford Sound Track war bis März 2013 ausgebucht.
- Der Routeburn Track beginnt je nach Richtung im Fjordland oder in Wanaka. Zu Fuß trennt die beiden Bezirke nur ein Pass. Aber mit dem Auto sind das über 500km. Nachdem das Auto nicht selber fährt, war auch dieser Track nicht zu machen.
- Der Abeltasman Track siehe Neuseeland Teil 2.

Damit wir allerdings einen Eindruck vom Routeburn Track bekamen, sind wir je einen Teil je Richtung gewandert.
Die Seite vom Fjordland aus führte uns auf den Key Summit.



Key Summit

Geschafft

Die Aussicht

Im Hintergrund sieht man Lake Marian, zu dem wir auch noch kommen werden

Am Abend feierten wir mit lustigen Holländern und Amerikanern am Lagerfeuer mit Wein und Bier.





Angekommen am Milford Sound haben wir uns entschlossen etwas Neues zu versuchen. Wir haben uns mit dem Kayak zu Wasser begeben. Bei dieser Fahrt erklärte uns unser Guide über das peinliche Missgeschick der Neuseeländer bei der Namensgebung ihres Aushängeschildes.
Dazu muss man wissen, dass ein Sound eine Meeresenge geschaffen durch einen Fluss ist und ein Fjord durch einen Gletscher geformt wird.
Ein Norweger der den Milford Sound besuchte, hat bemerkt, dass die Meeresengen genau die Formen eines Fjord aufweisen und die Neuseeländer darauf hingewiesen. Die wollten aber den Namen nicht aufgeben und haben daher einfach das ganze Gebiet Fiordland genannt. Als der Norweger wieder kam, war er verwundert und die Neuseeländer beschämt auch noch den Fjord falsch als Fiord ( mit i statt mit j )benannt zu haben...

Fesche Untergatte




Da unsere Kayakkünste nicht ausreichten um den ganzen Milford Sound zu erkunden, haben wir uns einer Schifffahrt angeschlossen.









Am Tag darauf haben wir noch auf den Weg zum Lake Marian gemacht.

Lake Marian

 To be continued...


Kommentare:

  1. Hallo Franzi, Lilli!
    Schon wieder so geniale Fotos von Euch, SPITZE!!!
    Wenn alles Klappt, bin ich von Anfang März an der Nordostküste von Australien in Queensland. Die Stadt heißt Mackay und ich bin dort auf Jobrotation für 3 Monate.
    Wie liegt das in Eurem Reise- und Zeitplan?
    Alles Gute weiterhin!
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Ich sollte natürlich anmerken, wer das schreibt:
    Grimm Schurli

    AntwortenLöschen
  3. endlich wieder in österreich, endlich wieder internet, wo der blog funktioniert. :)
    eure fotos bringen mich zum träumen und versetzen mich zurück in meine weltreiseerlebnisse. ich vermisse es und bin schockiert, dass es tatsächlich ein jahr her ist, dass ich weggeflogen bin.
    danke für die schönen geschichten und das fernweh! :)
    schönes neues, johanna

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.